Arbeitgeberlexikon


Abfindung

Eine Abfindung ist eine Entschädigungszahlung des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer für den mit dem Verlust des Arbeitsplatzes entgehenden Verdienst und dem damit einhergehenden sozialen Besitzstand.

Einen generellen rechtlichen Anspruch auf eine Abfindung gibt es nicht. Die Höhe der Abfindung ist grundsätzlich Verhandlungssache. Nach einer weit verbreiteten Faustformel beträgt die Abfindung ein halbes Monatsgehalt pro Jahr der Beschäftigung.

Abfindungen werden häufig im Rahmen von Sozialplänen gezahlt, um Kündigungsklagen durch den Arbeitnehmer zu verhindern bzw. mit der Kündigung einhergehende Nachteile abzumildern.

Bestehen begründete Zweifel an der Rechtmäßigkeit einer Kündigung durch den Arbeitgeber, steigen damit die Chancen für eine Abfindung für den Arbeitnehmer.

Eine Ausnahme bildet der Abfindungsanspruch bei betriebsbedingter Kündigung unter Verzicht des Arbeitnehmers auf Erhebung einer Kündigungsschutzklage. Hier wir dem Arbeitnehmer für den Fall, dass keine Klage erhoben wird, in der schriftlichen Kündigungserklärung eine Abfindung zugesagt.

Arbeitnehmer haben auch nach Erhalt einer Abfindung Anspruch auf Arbeitslosengeld. Die Abfindung kann jedoch zum Ruhen des Anspruchs auf Arbeitslosengeld für die Dauer der ordentlichen Kündigungsfrist führen, wenn das Arbeitsverhältnis ohne Einhaltung einer der ordentlichen Kündi-gungsfrist des Arbeitgebers entsprechenden Frist beendet wurde.

Ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld wegen Nichteinhaltung der Kündigungsfrist und leistet der Arbeitgeber die geschuldete Abfindung nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht, so gewährt die Arbeitsagentur auch für diese Zeit Arbeitslosengeld. Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Zahlung der Abfindung gegen den Arbeitgeber geht in diesem Falle auf die Arbeitsagentur bis zur Höhe der erbrachten Sozialleistungen über.

Steuerliche Behandlung

Die Abfindung ist lohnsteuerpflichtiges Einkommen.
Sie ist nach der sogenannten Fünftel-Regelung steuerlich begünstigt.

Abfindung in der Sozialversicherung

Auf eine Abfindung fallen keine Sozialversicherungsbeiträge an, d.h. es sind keine Beiträge zur Kranken, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung zu leisten.
Abfindungen, die nach einer Änderungskündigung oder einvernehmlichen Änderung des Arbeitsvertrages bei Fortbestand des Arbeitsverhältnisses gezahlt werden, sind dagegen beitragspflichtiges Arbeitsentgelt.
Eine Abfindung hat auch dann Entgeltfunktion, wenn damit beitragspflichtige Zahlungsansprüche abgegolten werden, wie z.B. Überstunden, Urlaubsabgeltung, sonstige geldwerte Ansprüche etc..
Wenn das Arbeitsverhältnis ohne Einhaltung einer der ordentlichen Kündigungsfrist des Arbeitgebers entsprechenden Frist beendet wurde unterstellt die Sozialversicherung, dass eine gezahlte Abfindung Entgeltfunktion hat.
Abfindungen an freiwillig gesetzlich Versicherte zählen zum versicherungspflichtigen Einkommen und erhöhen die Beitragslast in der Kranken- und Pflegeversicherung.

Fragen zum Begriff

Was ist eine Abfindung?

Eine Abfindung ist eine einmalige Zahlung des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer bei einer Kündigung oder Aufhebungsvereinbarung.

Wer zahlt die Abfindung?

Der Arbeitgeber zahlt die Abfindung an den Arbeitnehmer.

Warum wird eine Abfindung gezahlt?

Die Abfindung ist eine Entschädigung für den Verlust des Arbeitsplatzes oder ein Mittel, um eine Kündigungsklage des Mitarbeiters zu verhindern.

Wann sollte man sich eine Abfindung auszahlen lassen?

Bei einer Kündigung zum Jahresende kann die Zahlung der Abfindung ins nächste Jahr verlegt werden. Werden keine anderen Einkünfte im Kalenderjahr der Auszahlung der Abfindung erwartet, ist die Abfindung bis zum Grundfreibetrag steuerfrei.

Wie kann man sich eine Abfindung auszahlen lassen?

Eine Abfindung kann in einer Einmalzahlung oder in Raten gezahlt werden. Auch eine Umwandlung der Abfindung in eine Altersvorsorge ist möglich.


"Die Angaben dienen lediglich als erste Hinweise. Sie können und sollen eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben kann trotz sorgfältiger Prüfung keine Gewähr übernommen werden. Professionelle Beratung im Arbeitsrecht erhalten Sie bei der lohn-ag.de Rechtsanwaltgesellschaft GmbH."

Eine Abfindung ist eine Entschädigungszahlung des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer für den mit dem Verlust des Arbeitsplatzes entgehenden Verdienst und dem damit einhergehenden sozialen Besitzstand.


Sie sind Arbeitgeber und haben Fragen zum Thema „Abfindung"? Hier geht's zur Lösung.